Patenschaften

Bereits seit vielen Jahren engagieren wir uns in der Vermittlung von Patenschaften für bedürftige Menschen, insbesondere in der Himalayaregion Ladakh. Mit einer Patenschaft werden vor allem Kinder, aber auch ältere Menschen, Nonnen und Mönche, von deren Bedürftigkeit wir uns persönlich überzeugen konnten, unterstützt. 
Ein Betrag von 25 € bis 30 € pro Monat ermöglicht einem jungen Menschen eine fundierte Ausbildung, und hilft den Lebensunterhalt sowie die medizinischen Grundversorgung vor allem für die älteren Generationen zu sichern.
Um den Menschen der Region von größtmöglicher Hilfe zu sein, überreichen wir 100 % der eingenommenen Patenschaftsgelder den jeweiligen Patenkindern, ohne einen Anteil für Verwaltungskosten und Geldtransfer einzubehalten. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für eine Patenschaft interessieren.

Kinder und Jugendliche

Regierungsschulen in Ladakh sind zwar gebührenfrei, das Ausbildungsniveau an diesen Schulen ist jedoch sehr niedrig. Auch werden an den staatlichen Schulen die Werte der jahrhundertealten und reichen Kultur und religiösen Tradition kaum vermittelt. Das Risiko, dass diese dadurch für immer verloren gehen, ist sehr groß. Jedoch können viele Familien aufgrund von Armut die hohen Gebühren für private und weiterführende Schulen, durch die sich den jungen Menschen erst eine aussichtsreiche Zukunftsperspektive eröffnet, nicht aufbringen. Dies führt dazu, dass auch begabte Schüler häufig gezwungen sind, ihre Schulausbildung bereits nach der Grundschule abzubrechen .

Verbunden mit einer individuellen Patenschaft ist natürlich ein persönlicher Kontakt zu den Kindern und deren Familien. Bei der Übernahme einer Patenschaft bekommen Sie die Adresse der Familie und so oft wie möglich Informationen über die Entwicklung des Kindes sowie aktuelle Fotos.

Ältere Menschen

In den Dörfern Ladakhs führen häufig mehrere Generationen in einer Großfamilie ein harmonisches Familienleben. So ist auch für die ältere Generation gesorgt, deren Aufgabe oftmals die Betreuung der Enkel und Urenkel ist. Zu einer Belastung für die ganze Familie wird diese Form des Zusammenlebens jedoch, wenn das Einkommen nicht für beides, die Schulausbildung der Kinder und den Lebensunterhalt der Großeltern und evtl. Urgroßeltern, ausreicht. Aber auch in Ladakh leben ältere Menschen, ohne den Rückhalt einer großen Familie, mittellos in großer Armut. Neben den fehlenden Mitteln für den täglichen Lebensunterhalt, wird die medizinische Versorgung zum größten Problem. Wenn notwendige medizinische Behandlungen schon an den Kosten für den Transport in eines der wenigen Krankenhäuser der Hauptstadt Leh scheitern, wird auch eine heilbare Krankheit schnell lebensbedrohlich.

Deshalb liegt uns die Vermittlung von Patenschaften für ältere, mittellose Menschen ganz besonders am Herzen.

Nonnen und Mönche

In der buddhistisch geprägten Kultur Ladakhs spielen die Nonnen und Mönche eine tragende Rolle im täglichen Gemeinschaftsleben. Sie begleiten die Menschen in allen Lebenslagen, wie Geburt, Hochzeit, Krankheit und Tod und werden in regelmäßigen Abständen in die Familien zu Gebetszeremonien eingeladen. Die Klöster tragen in großem Maße zum kulturellen Leben bei. Insbesondere zu den jährlich stattfindenden Klosterfesten versammeln sich die Dorfbewohner um ihre religiösen Traditionen zu pflegen und gemeinsam mit den Nonnen und Mönchen zu feiern.

Mit einer Patenschaft für eine Nonne oder einen Mönch ermöglichen Sie diesen nicht nur eine fundierte weltliche und spirituelle Ausbildung, sondern tragen auch zum Erhalt dieser jahrhundertealten religiösen Tradition und dem lebendigen kulturellen Gemeinschaftsleben in Ladakh bei.